Orte der Demokratie sind Orte des Gemeinwesens. Hier versammeln sich Menschen aus allen Bevölkerungs- und Altersgruppen, mit verschiedenen kulturellen Hintergründen, politischen Überzeugungen und Herkünften, um ihren ‚Ort der Demokratie‘ mitzugestalten - ihre gemeinsame Geschichte weiterzuschreiben. Das Sächsische Staatsministerium der Justiz und für Demokratie, Europa und Gleichstellung fördert ausgewählte Orte mit dieser Vision. Drei der 13 sächsischen Orte befinden sich im Landkreis Leipzig.

Der Pödelwitz hat Zukunft e.V. erhält für sein "Zukunftsforum Pödelwitz" eine dreijährige Förderung. Der Verein möchte Pödelwitz, welches von der Abbaggerung bedroht war und nun davor bewahrt bleibt, zu einem Modelldorf der ökologischen und sozialen Nachhaltigkeit machen. Das Zukunftsforum soll Raum für vielfältige Nutzungsmöglichkeiten bieten. Neben der Durchführung von Bildungs- und Kulturveranstaltungen zur Förderung des Demokratieverständnisses soll ein regionaler Begegnungsort entwickelt werden, der für Dorfversammlungen, Runde Tische und Arbeitskreis-Treffen zur Bürger*innenbeteiligung genutzt werden kann. Ein weiteres Ziel des Zukunftsforums ist die Planung, Vorbereitung und Durchführung einer Strukturwandelkonferenz mit allen beteiligten Akteur*innen.

Der zweite geförderte Ort der Demokratie ist das Netzwerk für Demokratische Kultur e.V. in Wurzen. Die Bildungs- und Kulturprojekte des Vereins machen Demokratie greifbar, gehen Vorurteilen auf den Grund und helfen, aus den Erfahrungen mit Unterschiedlichkeit zu lernen. Zudem fungiert der Verein als Vernetzungsstelle und koordiniert und begleitet die Zusammenarbeit aller Orte der Demokratie.

Die Between The Lines gGmbH ist seit Beginn des Jahres zum einen eine gemeinnützige Gesellschaft, die eine unabhängige Finanzierungsstruktur für emanzipatorische Arbeit mit Jugendlichen und Geflüchteten im sächsischen Hinterland aufbauen will. Ebenso ist die Firma Arbeitgeberin eine:r Streetworker:in, einer Person für die Gemeinwesensarbeit in Grimma und eine:r Netzwerkkoordinator:in am "Runden Tisch Migration" und erhält als dritter Ort der Demokratie im Landkreis Leipzig eine dreijährige Förderung.